brühl ist klimaneutral

Seit April 2017 nimmt brühl am Klimapakt der DGM teil und hat seinen CO2-Fußabdruck für das Geschäftsjahr 2016 berechnet und durch Stilllegung von insgesamt 1.283 Tonnen CO2 nach dem Gold-Standard vollständig ausgeglichen.

Damit schließt sich das Unternehmen dem 1,5-Grad-Ziel der Vereinten Nationen an, das auch von der DGM geteilt wird. Der CO2-Fußabdruck wird in drei Bereichen (Scopes) ermittelt: direkte und indirekte Emissionen sowie zusätzlich dazu, als Maximum, alle indirekten Emissionen infolge der täglichen Unternehmensprozesse und des Produktlebenszyklus. brühl ermittelt die CO2-Werte für alle drei Bereiche und leistet hierfür Ausgleich. Darüber hinaus hat brühl im Rahmen der Initiative Plant-For-The-Planet 1.300 Bäume anpflanzen lassen. Diese tragen durch die Bindung von CO2 ebenfalls zur nachhaltigen Klimaverbesserung bei, sodass das Unternehmen insgesamt sogar eine klimapositive Bilanz erzielt.  

[brühl, gegründet 1948, ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen, das sich vor über 20 Jahren für eine vollständig nachhaltige Ausrichtung seiner Produkte und Herstellungswege entschieden hat und dieses Ziel seitdem kontinuierlich verfeinert – ein Bekenntnis zu Qualität und ökologischer Verantwortung. Seit 2002 Träger der Bayerischen Umweltmedaille für besondere Verdienste um Umweltschutz und Landesentwicklung, seit 2009 Umweltzeichen „Der Blaue Engel“.]