Kati Meyer-Brühl gewinnt drei Good Design Awards

Mit den neuen Würdigungen steigt die Zahl der von Kati Meyer-Brühl erzielten Designpreise auf 64, davon 14 allein im Jahr 2014.

Die drei Modelle, entstanden in den Jahren 2013 und 2014, treffen offenbar einen Nerv der Zeit: Sie vereinen eine lebendige Formsprache und den Charme handwerklicher Gestaltungselemente mit zahlreichen Möglichkeiten der individuellen Konfiguration durch den Nutzer. Dafür wurden sie jetzt mit dem renommierten Good Design Award von The Chicago Athenaeum: Museum of Architecture and Design ausgezeichnet.

Die Stühle, Hocker und Liegen von les copains sind von Hand mit einem dekorativen Flechtwerk aus Hanf oder Hightech-Material bespannt. Der filigrane Rahmen kann wahlweise farbig lackiert oder mit einer Metalloberfläche etwa in Messing oder Kupfer gefertigt werden. Auch die Armlehnen der Stühle erlauben das Setzen individueller Akzente.

Bei den Sofas und Sesseln von deep space zeigt sich die Wahlfreiheit zum Beispiel in ausziehbaren Sitzen und aufstellbaren Rückenlehnen, einem Untergestell wahlweise mit Kufen oder grazilen Füßen, in der Kombination von Bezugsmaterialien und Hölzern oder in der Ausstattung der Sofas mit oder ohne ein integriertes Tischmodul.

Die klappbaren Flügelsessel von papillon können in verschiedenen Hölzern, mit zwei unterschiedlichen Rückenlehnen und drei Kissentypen sowie Metallfüßen mit zum Beispiel in Alu, Messing, Weiß oder Anthrazit kombiniert werden.

Aufgrund seiner individuellen Gestaltbarkeit gewinnt jedes Möbelstück den Charakter eines Unikats. Darüber hinaus sorgen nachhaltige Materialien und Herstellungswege, abziehbare Bezüge bei deep space und papillon bzw. ein erneuerbares Flechtwerk bei les copains für eine lange Lebensdauer sowie eine gute Umweltbilanz.

Die Designerin Kati Meyer-Brühl erhielt einen Master of Industrial Design am Central Saint Martins College der University of the Arts London sowie einen Master of Fine Arts an der Parsons University for Design in New York. Sie lebt in Berlin.