Kati Meyer-Brühl gewinnt zwei Green GOOD DESIGN Awards

Die Entwürfe chess und JO aus den Jahren 2012/13 wurden jeweils mit dem Green GOOD DESIGN Award 2014 gewürdigt. Vergeben wird der renommierte Preis von The Chicago Athenaeum: Museum of Architecture and Design. Er ist aus dem GOOD DESIGN Award, der weltweit bedeutendsten Designauszeichnung, hervorgegangen.

JO und chess sind vollständig nachhaltig und mit umweltfreundlichen Materialien produziert. Beide Entwürfe basieren auf dem „Baukastenprinzip“: Die mobilen Module fügen sich ganz nach Belieben zu unterschiedlichen Arrangements und lassen sich jederzeit umgruppieren oder auch erweitern, zum Beispiel wenn die Familie größer wird. Kati Meyer-Brühl will dem Nutzer ein besonders flexibles, individuelles Wohnen ermöglichen. Deshalb hat sie Umzüge, Veränderungen innerhalb des bestehenden Umfelds oder einfach den spontanen Wunsch nach Abwechslung gedanklich mit eingeplant.

Auch die Ausstattung mit Wechselbezügen passt in dieses Konzept. Sowohl chess als auch JO werden mit getrennt abziehbaren Bezügen für Sitzbasis und Lehne geliefert. Dabei können auch die Farben und Materialien gemixt werden. So gewinnt der Nutzer nicht nur mehr Gestaltungsspielraum, auch die Lebensdauer der Möbel erhöht sich. Und das kommt der Umwelt und den Ressourcen zugute, denn wer die Bezüge und die Anordnung der Sitzmodule verändern kann, muss nicht gleich neue Möbel kaufen, weil das alte Stück nicht ins neue Umfeld passt.

Kati Meyer-Brühl hat über 50 nationale und internationale Designpreise erhalten und zählt zu den erfolgreichsten Designtalenten Europas. In ihrer Arbeit verbindet sie eine leichthändige, eigenständige und verständliche Designsprache mit maximaler Qualität, Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit.